Pelkovenschlössl, Kultur- und Bürgerhaus Moosach
Moosacher St.-Martins-Platz 2, 80992 München
kontakt: upart@up-art.eu, www.up-art.eu Tel. 0179-6101195

Beuys Birthday : Internationale Inklusion

Eröffnung: 14.5., 19 Uhr, 15.5.-16.5.10 von 14-18 Uhr, um 16 Uhr Künstlergespräche


Kreative Besetzung des Pelkovenschlössl:
Joseph Beuys und das Jahr der Inklusion - ein kunstsinniger Geburtstagsbrunch

Anlässlich des Geburtstages von Joseph Beuys (geb. 12. Mai 1921) kuratiert die Münchner Künstlerin ADLER A.F. eine Ausstellung im Pelkovenschlössl mit lokalen, nationalen und internationalen Künstlern:

Gregory de la Haba und Emil Memon aus New York, David Tamargo und Jillian Mayer aus Miami, Falk Richwien und gottschalk aus Berlin; aus München u.a. - Thomas Schlimm/Augustinum, Maria Ebenhöh/Pfennigparade, der Politagitator Wolfram P. Kastner, Martin Stiefel/ Botanikum und Claudia Grögler/Wiedefabrik.

Gezeigt wird ein umfassendes Spektrum, eine Mischung aus dem Bürgerlichen und dem extrem Sperrigen: Video, Installation, Malerei, Objektkunst, TrashART, Raumzeichnung, Collagen sowie Performance, Vortrag mit Diskussion und eine Lesung.

Das Jahresthema der Aktivitäten im Pelkovenschlössl für 2010 heißt "Kultur kennt keine Behinderung". 2010 ist auch das Jahr der Inklusion, damit beschäftigt sich in Berlin im Sommer ein Weltkongress mit internationalen Experten. Inklusion das heißt Unterschiedlichkeit als Teil der Normalität und als Teil der menschlichen Vielfalt zu begreifen.

Als Erweiterung des Begriffs Integration, der ja Nicht-Integrierte, Außenseiter voraussetzt, meint Inklusion die - a priori - selbstverständliche Akzeptanz von Andersartigkeit. Dieser Idee folgend wirken bei der Ausstellung im Pelkovenschlössl vom 14. bis 16. Mai Eingeborene und Fremde, Behinderte und Nicht-Behinderte, Kreative der Pfennigparade und des heilpädagogischen Centrum Augustinum mit.

Dieses experimentelle Ausstellungsprofil ist Joseph Beuys gewidmet. Beuys hat sich über den Rahmen der Kunst hinaus als Visionär und als politischer Gestalter gemäß seiner Idee der sozialen Plastik weltweit einen Namen gemacht.

Die ausstellenden Künstler nähern sich mit der Kuratorin ADLER A.F. Respekt zollend, ironisch, kritisch in ihrem jeweiligen Medium diesem Monument der Kunst des 20. Jahrhunderts und stellen sich Fragen zum Künstler Joseph Beuys: Ist er selbst unserer Zeit noch weit voraus? Oder wird er überbewertet? Ist Kunst = Kapital nicht gar ein abgehobener Schmarrn oder in Zeiten der Finanzkrisen topaktuell?

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung sind die Performance "International inclusion" mit dem anarchistasista -Projekt, eine Installation mit dem Titel "Himmelfahrtsversuch eines prophetischen Künstlers" von Martin Stiefel, TrashArt aus wiederverwertbaren Material von ADLER A.F. und eine Aktion zur Person des Wehrmachtssoldaten Beuys von Wolfram P. Kastner zu sehen.

Eine Lesung der "Gedanken von Joseph Beuys" mit Hiltraud Pusch-Zilker und ein Vortrag von Klaus Mecherlein/MA, dem Leiter des Ateliers im heilpädagogischen Centrum Augustinum zum Thema "Der Begriff des Plastischen bei Joseph Beuys" runden das Programm ab. Diese Frage bleibt:

Hat der Mann mit dem Filzhut eine Radikalität vorgelebt und einen existentiellen, universellen Geist - ganz im Sinne einer internationalen Inklusion - vermittelt, der heutzutage oft zu fehlen scheint?