NACHHALTIGE WALDBEWIRTSCHAFTUNG MIT ORGANISCHEM KAKAO, PALMEN UND WEITEREN EINHEIMISCHEN BÄUMEN

WIEDERAUFFORSTUNG IM ASHANINKADORF IMPITATO CASCADA
Seit einigen jahren gibt es in den Asháninka-Siedlungen im zentralen Regenwald Perus, im Distrikt Rio Negro, intensivere Anstrengungen zum Schutz des Waldes, der dort, u.a. durch Gewinnung von Agrarland durch Neusiedler (colonos) und fragwürdige Entwicklungsprojekte stark abgeholzt ist.
Diese Anstrengungen sind dank der besseren Organisierung der Asháninka möglich geworden (nach Beendigung des „schmutzigen Krieges“ mit der Repression durch den Leuchtenden Pfad in den 70-80er Jahren) wie auch dem Aufbau der Subgerencia para el Desarrollo Asháninka, wie auch durch die Kooperation Münchens (Bürgerschaft und Landeshauptstadt München).
Die Asháninka verstehen Regenwaldschutz im Sinne einer, wie wir heute sagen, nachhaltigen Waldbewirtschaftung, die den biologischen Reichtum erhält, aber auch das Überleben der dort lebenden Bevölkerung ermöglicht (also keine Schaffung reiner Naturparks).
Die Asháninka Dorfgemeinschaft Impitato Casacada gehört zu den Pilotsiedlungen, in denen o.g. Vorstellungen entwickelt wurden, u.a. auch durch den damaligen Dorfchef Teddy Sinacay, der heute das Referat für die Entwicklung der Asháninkadörfer im Distrikt Rio Negro leitet.
Bisher wurden – auch von ihm – andere Dörfer bei der Projektdurchführung bevorzugt, um nicht in den Verdacht zu kommen, seine Stellung auszunützen und „seinem Dorf“ Vorteile zu verschaffen. Jetzt ist es angesagt, dieses wichtige Projekt der Menschen in Impitato Cascada zu fördern.

Ziele des Projekts:

Die Lebensbedingungen und Zukunftschancen der Bevölkerung wird deutlich verbessert,
durch den Anbau, Aufzucht und Vermarktung eines hochwertigen organischen Kakaos erhalten die Familien ein Extraeinkommen für notwendige Ausgaben wie Schulbildung der Kinder, für den Krankheitsfall etc.
das Projekt ist aber nur zukunftsfähig und wirklich nachhaltig, wenn mit den überlieferten Kenntnissen der Asháninka gearbeitet wird, mit sinnvollen neuen forsttechnischen Erfahrungen für den Regenwald,
durch das Projekt werden abgeholzte Flächen in angemessener Form wieder aufgeforstet.
Beteiligte am Projekt sind die 45 Familien des Dorfes mit ca. 300 Personen, 5 Familien, die einer evangelikalen Religionsgemeinschaft angehören, machen nicht mit.

Beteiligung der Bevölkerung:

Das Vorhaben wurde bereits sei langer Zeit dort diskutiert, im Juni 2011 bei der Dorfversammlung beschlossen und Einzelheiten fest gemacht. Dazu gehören. Beantragung der Unterstützung durch Teddy Sinacay, Beauftragung des Dorfchefs, alles zu tun, damit das Projekt gut läuft; das Projekt ist immer wieder Thema auf der Tagesordnung der Dorfversammlung. Der Agrartechniker (angestellt durch die Asháninka und ihnen gegenüber verantwortlich) betreut intensiv das ganze Vorhaben und berichtet dem Dorf und der Subgerencia (SGDPA) laufend über den Stand und ist verantwortlich für Abrechnung und Abschlussbericht (Juli-August 2012).

Die konkrete Arbeit:

Es gibt eine Aufteilung der Arbeiten: Terrain vorbereiten, Bau der „Baumschule“ - alles in Gemeinschaftsarbeit. Die Kombination: Verantwortung des Dorfes und der einzelnen Familien sowie Betreuung durch die SGDPA sichert den langfristigen Erfolg des Projekts.
1. Es erfolgte die grundsätzliche Abstimmung für das Projekt.
2. Es finden vorbereitende Seminare statt:
  • Es werden 3 workshops durchgeführt, zwei zum Thema Kakao, eins zum Thema Bedeutung der Palmen (Dachdecken- Körbe machen, medizinisch etc.), eins zum Thema Wiederaufforstung und Erhalt der natürlichen Ressourcen.
  • Es finden Hausbesuche bei den Beteiligten statt, um spezielle Fragen der einzelnen Familien bezüglich ihrer Mitwirkung abzuklären,
  • eine besondere Bedeutung wird darauf gelegt, dass die Frauen sich verstärkt beteiligen können, nicht bei den schweren Arbeiten (das ist Männersache), sehr wohl aber bei der Vermarktung etc.
3. Der Teil: Kakao-Anbau (Sept. 2011):
a. Aufbau einer „Baumschule“ für die Aufzucht von über 10.000 Kakaobäumchen die aus den Samen gezogen werden. Davon erhält jede Familie auf dem ihr zur Verfügung gestellten Gemeindeland zwischen 300- 450 Setzlinge. Kakao wird im Dezember 2011 dann, nach der Keimung in Kombination mit den Palmen und anderen Bäumen (auch als Schattenspender) als Setzlinge dann gepflanzt. Notwendig ist die laufende Säuberung von Unkraut und Kontrolle auf Schädlingsbefall. Die erste Ernte ist, nach intensiver Pflege, nach 3 Jahren möglich. Die notwendigen Installationen für die Fermentierung und Trocknung für die Kakaobohnen werden von der Dorfbevölkerung, nach entsprechender Einführung erstellt. In der Zwischenzeit werden Kontakte zu Biozertifizierern und Fair Trade-Organisationen hergestellt.
4. Der Teil: Palmen
Die Palmart umiro ist für Asháninka sehr wichtig: Palmwedel zum Dach-Decken, zur Herstellung von Körben, Früchte und als medizinische Pflanze. Nach der Vorbereitung des Terrains erhält jede Familie dann ca. 100 Palmsetzlinge, die in einem Abstand von ca. 10 Metern gepflanzt werden. Auch diese Pflanzung wird durch den Agrartechniker angeleitet und beaufsichtigt, dazu werden spez. Verantwortliche aus dem Dorf noch praxisorientiert mit ausgebildet, damit sie nach dem Projektabschluss die Beaufsichtigung fortführen können.
5. Der Teil: Wiederaufforstung mit einheimischen Bäumen:
Diese Setzlinge werden aus der Baumschule des Landkreises Rio Negro günstig gekauft, weil diese hochwertige Pflanzen herstellt. Insgesamt werden ca. 2500 Setzlinge ausgepflanzt, die auf die Familien verteilt werden. Hierbei ist eine Mischung aus schnell wachsenden Bäumen (u.a. als schnelle Schattenspender für die Kakaobäumchen und zum Teil als Holz für den Eigenverbrauch im Häuschenbau) und Hartholzbäumen.

Zeitschiene des Projekts:

August 2011: Workshops und Feinabklärungen
September 2011: Bau der Anlagen für die Baumschule
Oktover/November 2011: Säuberung der entsprechenden Parzellen, Düngung des Geländes, erste Anpflanzung von den einheimischen Bäumen – Fruchtbäumchen.
Dezember 2011: Aussaat der Kakaobohnen
Januar 2012: Erneute Säuberung von Unkraut, weitere Anpflanzung ein. Bäumchen
Februar/ März 2012: Ausbringen der gekeimten Kakaopflanzen in die Familienparzellen, Anpflanzen der Palmsetzlinge, anpflanzen von weiteren Fruchtbäumchen
April 2012: Erneute Säuberung von Unkraut
Mai 2012: Berichterstellung

Kostenaufstellung – Preise in Soles

Bereich Total Zuschuss Muc lokale Beteilig.
Handwerkszeug, Biodünger, Erde etc. 6.850 5.760,- 1090,-
Baumsetzlinge (25 kg. Kakaosamen,
2.500 Palmsetzlinge, 2.500 and.Bäume 3.250,- 1.000,- 2.250,-
Materialien für workshops, Kopien etc. 100,- 100,- ---
Transportkosten (für Setzlinge, Boots-u.
Busfahrten für Betreuer) 4.230,- 4.230,- ---
Personalkosten (1 Agrarexperte, 9
Monate a 900 Soles 8.100,- 8.100,- ---
22.530 19.190,- 3.340,-
Umrechnung: 3.40 Soles, 6.630,-€ 5.650,-€ 985,-€

Es ist ausgemacht, dass der Zuschuss aus München bei 5.000,- € „gedeckelt“ ist.
Bei einer Verbesserung des Euros würde die Relation sich hin zu 5.000,- € verändern, im anderen Fall würden die lokalen Mittel erhöht bzw.die Kosten etwas gesenkt.